Unterrichtsphilosophie

 

So platt es klingen mag: Musik soll Freude machen; beim Lernen, Spielen und Hören. Die Kunst ist sich darin zu formen, wie wir unsere persönliche Substanz und Tiefe in der Freude entwickeln. Spaß z.B. ist nur eine Facette der Freude. Meist verführerisch, leicht zu haben und am Ende doch ohne Tiefgang und werterhaltenden Gewinn. Doch es sein nichts gegen Spaß an sich gesagt, aber für wen es das Gesamtspektrum an Freude ist, der verpasst das Wesentliche.

 

Erfolg gehört zur Freude. Umso mehr wir in einen Erfolg investieren müssen, umso größer wird die Freude wenn das zu erreichende geschafft ist. Eine Melodie so zu gestalten, als käme sie gerade direkt aus der eigenen Seele ist eine große Freude, aber in der Perfektion bitterschwer zu erreichen. Freude ist überall da, wo der Geist der Vervollkommnung herrscht. Nichts beflügelt uns mehr, als uns einem zielgerichteten und für uns sinnstiftenden Handeln zu widmen.

 

Wer ist besser darin, sich dem eigenen morgen zu öffnen als Kinder? Den kindlichen Hunger nach dem Morgen zu stillen und zu begleiten ist so wichtig wie das tägliche Brot. Wir sehen vielerorts was mit einem Menschen passiert, dem man die Zukunft raubt, dessen Hunger nach Sinnstiftung nicht gestillt wird, dem Freude verwehrt wird. Da wird Rache, Wut und Habsucht die Seele zerstören und wenn selbst dafür keine Kraft mehr da ist, fällt die Seele in sich zusammen und der Mensch zerbricht an der eigenen Hoffnungslosigkeit.

 

Jeder Mensch, jedes Kind ist einzigartig und meine Einlassung auf den Schüler ist zu jedem individuell. Ich bemühe mich sehr, jedem Schüler seinem Alter, seinen Einsichten und seiner Persönlichkeitsstruktur entsprechend Lehrer zu sein, aber ich sehe in jedem doch auch schon den selbstbestimmten Erwachsenen Menschen von morgen. Uns mag die Kindheit aus Kinderaugen ewig erscheinen, am Ende besteht sie doch nur aus dem Beginn einer größeren Länge. Aber die Ereignisdichte im Lernen im engen wie im weiten Sinne, wie auch die kürzere Lebensreflektion machen die Kindheit zu diesem langfühlenden, lebensbestimmenden Initial für unser gesamtes Leben.

 

Ich möchte mit meiner Arbeit dazu beitragen, den Kindern eine innere Schatztruhe zu öffnen, die ihnen ein Leben lang Begleitung sein kann. Am Ende ist Musik immer Seelenkunde.