Unterricht Laienmusiker

Wer als Kind schon viel Zeit in sein Hornspielen investiert hat und dem die Musik zu einem schönen Hobby aus Leidenschaft geworden ist, kann sich auch immer noch instrumental und musikalisch weiterentwickeln. Übrigens, das weiß auch jeder Profi. Wer aufhört an seinen Grenzen zu rütteln, verliert seine Qualität.

 

So mancher hat sich trotz hoher Qualität seines Hornspielens gegen ein Musikstudium entschieden. Aber muss eine weitere Qualifizierung in der Musik und auf dem Horn deshalb gleich beendet sein? Es gibt auch in der Laienwelt qualitativ tolle Ensembles, die so manchem Profiensemble „das Wasser“ reichen können. Um da mitzuspielen, muss man zu den Besten gehören.

 

Ein anderer hat es in der Kindheit nicht ganz so weit auf dem Horn gebracht, sich vielleicht auch gequält, mit elterlichem Druck die Disziplin aufgebracht dabei zu bleiben, aber das richtige Glück mit dem Horn nicht gefunden, doch jetzt hat es irgendwie Klick gemacht und die Lust es nochmal zu probieren ist plötzlich da. Das ist gar nicht so selten. Sei willkommen und frage ob ein Platz in der Akademie vorhanden ist.

 

Manchmal gibt es besondere Herausforderungen auch im Laienalltag. Ein schweres Orchesterprojekt, vielleicht sogar ein Solokonzert mit Orchester, ein Kammermusikkonzert – was auch immer. Man will sich speziell auf ein Projekt vorbereiten und sucht Unterstützung durch einen zeitlich begrenzten Unterricht. Sei willkommen und frage nach einem freien Platz in der Akademie.

 

Und ihr ehemaligen Schüler? Ich freue mich immer wenn ihr weitermacht. Ich sehe aber gerne, wenn ihr euch nach den Jahren bei mir auch mal regelmäßigen Unterricht bei anderen Lehrern holt. Da bin ich immer auch gerne bereit, euch mit Empfehlungen und Kontakten zu helfen. Manche sind ja auch gar nicht mehr in Berlin. Mein Hornnetzwerk reicht weit über die Stadt hinaus, wie ihr wisst. Und wer doch noch unbedingt einige Zeit bei mir bleiben will? Sei willkommen und frage ob ein Akademieplatz frei ist.

 

Ein regelmäßiger Unterricht sollte es schon sein, aber wie intensiv, für wie lange, kann man ganz individuell gestalten. Die Basis ist ein Einzelunterricht, aber wer als Hornist in einem festen Kammermusikensemble spielt, kann sich gerne auch als Ensemble unterrichten lassen. Ich habe viel Kammermusik in ganz unterschiedlichen Besetzungen im Konzertalltag gespielt.

 

Auch eine professionelle Klavierbegleitung für Vortragsstücke kann zusätzlich zum Einzelunterricht dazu genommen werden. Auch Vorspiele sind möglich. Wer zusätzlich zum Horn auch noch z.B. einen erstklassigen Musiktheorieunterricht wünscht, kann diesen vermittelt bekommen.

 

Wer alle Möglichkeiten der individuellen Förderung in der Akademie summiert, hat ein kleines Privatmusikstudium mit allen wesentlichen Fächern, wird sich aber zeitlich beanspruchen und hat dann wahrscheinlich auch ein notorisch leeres Konto.


Wer sich für einen Hornunterricht ohne und mit Plus interessiert, frage bitte nach einem freien Platz.